MASKEN FREI! :-) - Wir testen weiter, wann Ihr wollt :-)


Alles muss raus! Accessoires 20-40% Reduziert

Spätsommer Altweibersommer

Zur Navigation springenZur Suche springen
Altweibersommer im Sauerland

Altweibersommer ist die Bezeichnung für eine meteorologische Singularität. Es handelt sich um eine Phase gleichmäßiger Witterung im Herbst, oft Ende September und Oktober, die durch ein stabiles Hochdruckgebiet und ein warmes Ausklingen des Sommers gekennzeichnet ist. Das kurzzeitig trockenere Wetter erlaubt eine gute Fernsicht, intensiviert den Laubfall und die Laubverfärbung.

Inhaltsverzeichnis

Wortherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herkunft des Wortes ist nicht sicher, zumal neben dem Begriff Altweibersommer auch zahlreiche weitere wie Ähnlsummer, Frauensommer, Mädchensommer, Mettensommer, Mettkensommer, Metjensommer, Nachsommer, Witwensommer, Michaelssommer, Martinssommer, Allerheiligensommer und fliegender Sommer vorkommen, was die sprachgeschichtliche Deutung erschwert.[1]

Spinnennetze im Altweibersommer

Nach der einen Erklärung leitet sich der Name von Spinnfäden her, mit denen junge Baldachinspinnen im Herbst durch die Luft segeln (vgl. Spinnenflug). Der Flugfaden, den die Spinnen produzieren und auf dem sie durch die Luft schweben, erinnert die Menschen an das graue Haar alter Frauen. Mit „weiben“ wurde im Althochdeutschen das Knüpfen der Spinnweben bezeichnet. Nach der anderen Erklärung, in der von Kluge/Seebold die „vielleicht“ ursprüngliche, von Pfeifer hingegen „wahrscheinlicher“ eine sekundäre Bedeutung gesehen wird, liegt dem Wort das Motiv der zweiten Jugend bei Frauen, die als unzeitig und nur kurze Zeit dauernd angesehen wird, zugrunde. An diese letztere Deutung können das schweizerische Witwesömmerli und der bairische Ähnlsummer (‚Großvatersommer‘) angeschlossen werden, vielleicht liegt aber auch das Bild des alten, schwachen Sommers vor.

Andere Begriffe für das Phänomen der milden Herbsttage kann man einfacher deuten, sie sind jedoch zum Teil lediglich weitere sekundäre Interpretationen der – unsicheren – Urbedeutung. So nennt man in norddeutschen Dialekten den Altweibersommer Mettkensommer und ähnlich, die Altweibersommerfäden Metten, Mettken oder Mettjen. Dabei liegt eine Verkleinerungsform von Made vor, das heißt, man hielt sie für Raupengespinste. Wegen der lautlichen Ähnlichkeit wurde dieser Begriff wohl volksetymologisch zu Mädchen umgedeutet. Auf bestimmte Tage wiederum beziehen sich die Wörter (St.) Michaelssommer (29. September), Allerheiligensommer (1. November) und (St.) Martinssommer (11. November).

Das Landgericht Darmstadt hat im Jahr 1989 festgestellt, dass die Verwendung des Ausdrucks Altweibersommer durch die Medien keinen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte von älteren Damen darstellt.[2]

 

 

Quelle Wikipedia 20.09.22 / 11.12 Uhr

*Bitte beachten Sie die Hinweise am Laden, die AHA Regeln und tragen Sie die vorgeschriebenen FFP2 Masken wenn Sie den Laden betreten. Danke

Wir bieten

Sie werden bei uns verwöhnt mit Floristik und Accessoires die höchsten Ansprüchen genügen.

 

Ob Sie eine Hochzeit planen oder DIE "Rose der Liebe" überreichen, einen Siegerkranz oder ein Blumenschmuck für das besondere Event benötigen.

 

Ob Buquet für den Abschlussball oder einfach das wöchentliche "Danke das du da bist"

 

Wir verleihen ihrem Ausdruck wunderschöne Farben!

 

 

Der Blumenfreund

Christine Spitzweg

Friedrichstrasse 30

76669 Bad Schönborn

 

Öffnungszeiten:

Achtung Mittagspause von 13-14 Uhr!

Di. - Fr.: 9.00 - 18.00 Uhr

Sa.: 9.00 - 13.00 Uhr

Mo.: Geschlossen

 

 


Wir lieben, was wir tun

Einzelblumen, Gebinde, Arrangements, Sträusse, Gestecke, Frischblumen, Wachsblumen, Seidenblumen, Übertöpfe, Vasen, Untersetzer, Kerzen, Leuchter, Friedhofsvasen,